Gedenktag der Euthanasie

Jedes Jahr wird am Mahnmal für die Opfer der Euthanasie gedacht.

Gedenktag der Euthanasie

Ort

Neinstedt

Euthanasie-Denkmal Lindenhofskirche

Termine

So, 30.09.2018, 09:30 Uhr - 11:00 Uhr

Am Sonntag, den 30.09.2018, findet in der Neinstedter Lindenhofskirche um 9.30 Uhr ein Requiem zum Gedenken an die Opfer der Euthanasie statt.
Vor 79 Jahren begann der Abtransport von 860 Bewohnerinnen und Bewohnern aus den damaligen Neinstedter Anstalten. Seit Jahren arbeiten der Bielefelder Historiker Reinhard Neumann mit Mitarbeitenden der Evangelischen Stiftung und Seminaristen aus Bethel an der Aufarbeitung dieses Kapitels in der Geschichte der Stiftung. Das Kenntnis über das Ausmaß der Euthanasie in Neinstedt wird dadurch immer umfangreicher. So wird in diesem Jahr ein besonderer Blick auf die Kinder und Jugendlichen des Lindenhofs geworfen, die den Machenschaften der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.
In dem Neinstedter Requiem geht es um den Umgang mit den Schwächsten und den Motiven die zu den unglaublichen Ereignissen geführt haben. Es wird betont, dass zwischen 1938 und 1941 Neinstedt ein Ort der Finsternis, der Feigheit und des Machtmissbrauches war.
Die Achtung vor dem Leben ist der Evangelischen Stiftung Neinstedt heute Verpflichtung. Sie stellt sich gegen alle Bestrebungen so genanntes "Lebenswertes" von "Lebensunwerten" zu trennen. Jeder Mensch soll mit seiner Besonderheit in der Mitte des Lebens aufgenommen werden.
Zum Gedenken an die ums Leben gekommenen Kinder werden in diesem Jahr 100 weiße Rosen am Mahnmal vor der Lindenhofskirche abgelegt.
Die Stiftung würde sich freuen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger am Neinstedter Requiem teilnehmen und dadurch ihre Anteilnahme bekunden.