Menschen mit Behinderung in ihrer Trauer begleiten

Menschen mit geistiger Behinderung machen, im Lauf ihres Lebens, Erfahrungen mit Sterben, Tod und Trauer. In der Trauer sind wir alle gleich und doch trauern wir verschieden.

Ort

Seminarraum Gästehaus, Lindenstraße 1, 06502 Thale OT Neinstedt

Termine

Mi, 07.09.2022, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Do, 08.09.2022, 09:00 Uhr - Mi, 07.09.2022, 16:00 Uhr

Menschen mit geistiger Behinderung machen, im Lauf ihres Lebens, Erfahrungen mit Sterben, Tod und Trauer. In der Trauer sind wir alle gleich und doch trauern wir verschieden. Gehen Menschen mit einer Behinderung anders mit Trauer um? Benötigen Sie eine andere Unterstützung bei der Bewältigung? Welche Worte, Gesten, Bilder, Handlungen und Rituale können hilfreich sein?
Ziel ist es, Sie für die Individualität von Trauerprozessen zu sensibilisieren und Ihnen ein angemessenes Handwerkszeug für Ihre eigene berufliche Praxis zu vermitteln.

Inhalte
• Verarbeitungsprozesse von Verlust, Abschied und Trauer
• Verbindung zur Lebenswelt von Menschen mit geistiger Behinderung
• Hilfen bei der Verarbeitung: Aussegnung, Abschiedsrituale, Symbole
• Der Weg zurück ins Leben: Trost, Erinnerung, Hoffnung

Referentin
Natalie Gaitzsch
Zielgruppen
Mitarbeitende in Diakonie und Kirche, HEP–Schüler*innen, Interessierte
Kosten
Mitarbeitende der ESN, Cecilienstift, Diakonisches Werk HBS: 200 Euro, Externe: 220 Euro
Teilnehmende
max. 16
Anmeldeschluss
eine Woche vor Termin, danach auf Anfrage
Modul
Basismodul 4 (Seelsorge und Begleitung)