Ziele

Unser Leitbild

Wo wir herkommen:

Die Familie Nathusius gründete die Stiftung ab 1850. Ihr ging es darum,  die Liebe Gottes als Menschen anderen Menschen nahe zu bringen,  benachteiligten Menschen Bildungs – und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen,  ihnen Gemeinschaft und ein Zuhause zu schenken.

Wer wir heute sind:

Menschen und ihre sozialen Bedürfnisse sind Motivation unseres Handelns. Dabei ist uns der christliche Glaube hilfreich. Wir sind sozialdiakonischer Dienstleister in der Senioren-, Eingliederungs- und Jugendhilfe und in der Gesundheitswirtschaft. Heute nehmen ca. 1200 Menschen unsere Angebote wahr. Als großer Dienstgeber beschäftigt die Stiftung 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir sehen uns als diakonisches Unternehmen in der Verpflichtung, unsere Dienstleistungen wirtschaftlich und in sozialer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu erbringen. (

Was uns leitet:

Auf der Grundlage christlicher Nächstenliebe unterstützen wir individuelle und ganzheitliche Entwicklung.
 

Hauptsache menschlich:

Menschen sind Ebenbilder Gottes, mit Verstand, Seele und Körper. Jeder Mensch ist wertvoll und hat Würde, die wir achten. Wir entdecken und entwickeln die Stärken, die Menschen mitbringen.

Unter dem Dach der Evangelischen Stiftung Neinstedt begleiten, bilden und fördern wir Menschen verlässlich seit 1850.
 
Hauptsache verlässlich:

Die christlichen Traditionen schaffen Gemeinschaft. Wir bieten Wohnangebote, Arbeitsplätze, Freizeitgestaltung und therapeutische Möglichkeiten. Wir reden miteinander und hören aufeinander.  Auf uns können sich Menschen verlassen.

Als kompetenter und innovativer Partner übernehmen wir Verantwortung und gestalten Gesellschaft.
 
Hauptsache verantwortungsbewusst:

Wir schenken Menschen Vertrauen. Um unsere Arbeit gut zu machen, benötigen wir gesellschaftliche Partner. Mit unseren Partnern sind wir im ständigen Dialog, um uns gemeinsam weiter zu entwickeln. Unser Wissen und unsere Fähigkeiten gestalten das Zusammenleben.

Was wir uns fragen:

1.) Wie ehrlich ist unsere Rede zu dem, was wir tun?
2.) Welche sozialen Nöte nehmen wir heute wahr und wie können wir neue Handlungsmöglichkeiten entwickeln?
3.) In welcher Weise verbessern wir die Zufriedenheit der Bewohner, der Beschäftigten und der Mitarbeiter?

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die sozialdiakonische Arbeit mit Menschen in besonderen Lebenssituationen stellt eine besondere Herausforderung für die betreuenden und helfenden Mitarbeitenden dar - in psychischer und physischer Hinsicht. Es ist der Evangelischen Stiftung daher ein wichtiges Anliegen, die Gesundheit aller Mitarbeitenden zu fördern. Dafür wurde im Herbst 2013 das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) eingeführt.

Ziel hiervon ist es, sich intensiv für die weitere Optimierung der Arbeitsbedingungen sowie der gesundheitlichen Situation der Mitarbeitenden unserer Einrichtung einzusetzen. Zwei externe Partner unterstützen uns dabei: die Hochschule Magdeburg-Stendal und die AOK Sachsen-Anhalt.

Im Dezember 2013 informierte der Vorstand die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung über das zukünftige BGM, wobei die geplanten Vorhaben das große Interesse vieler Beteiligter fanden. Nur wenige Wochen später wurde zur Erstellung der Ausgangsanalyse eine Mitarbeiterbefragung zum BGM durchgeführt.

Aus dieser ergaben sich abgestimmte Maßnahmen. Haben bisher bereits viele Mitarbeitende an den Maßnahmen teilgenommen, so werden weitere Mitarbeitende zukünftige Angebote unterbreitet und sie gezielt dazu eingeladen.

Als Managementsystem erhält sowohl das Gesamtprojekt wie auch die einzelnen Maßnahmen aktuell eine fortlaufende Evaluation. Für die weitere Gestaltung der Angebote werden die Methoden zudem noch konkreter auf ihre Effekte und Ziele abgeprüft und ggf. neu ausgerichtet. Dazu zählt auch die weitere Gestaltung unserer Kommunikationsmethoden und -formen in der Stiftung.