Diakonische Gemeinschaft

Herzlich Willkommen

Gruppenfoto Diakonische Gemeinschaft

Wir begrüßen Sie auf der Seite der Diakonischen Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs Neinstedt.

Unsere Glaubens- und Dienstgemeinschaft evangelischer Christinnen und Christen ist haupt- und ehrenamtlich in Kirche, Diakonie, Wirtschaft und Gesellschaft tätig. Wir stellen unsere persönliche Lebensführung sowie unsere Arbeit in die Nachfolge Jesu Christi. Seelsorgerisch sind wir als Schwes-tern und Brüder füreinander da.

Menschen zur Seite stehen, ihnen Zeit widmen, zuhören und Wege aus Verzweiflung und Einsamkeit suchen, aber auch gewinnbringende Zeiten miteinander teilen - dies  ist unsere Aufgabe. Wir möchten unsere persönlichen Erfahrungen mit der befreienden Botschaft Jesu Christi in praktisches Handeln umsetzen und fühlen uns Menschen in unterschiedlichsten Lebens- und Notsituationen verbunden.

  • Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen.
  • Menschen, die in unserer Gesellschaft nach Seelsorge und Beratung suchen.
  • Kinder, Jugendliche, Familien und ältere Menschen, die sich in außerordentlichen Lebenssituationen befinden.
  • Menschen, die nach neuen Formen von Gemeinschaft suchen.

Unsere diakonische Gemeinschaft gibt uns Halt für die Anforderungen, die sich uns täglich stellen. Sie bestärkt und ermutigt uns in unseren Aufgaben. Durch seelsorgerische Begleitung und Beratung und im Gebet miteinander erfahren wir in schwierigen Situationen unseres Lebens Beistand. Wir wissen uns in dieser Gemeinschaft von Gleichgesinnten getragen.

Eng verbunden sind wir mit der „Evangelischen Stiftung Neinstedt“. Wir prägen und tragen die Arbeit der Stiftung in unterschiedlicher Weise mit. Uns obliegt die Aus- und Weiterbildung im Diakonie-Kolleg auf dem Lindenhof Neinstedt. Im Internatsbereich des Brüderhauses des Lindenhofs bekommen junge Menschen Einblick in geistliches Zusammenleben.

Wir pflegen eine intensive Zusammenarbeit und Ausbildungstradition mit Tansania und dem dortigen Diakoniezentrum in Tandala.  

Wir laden sie herzlich ein, uns auf den folgenden Seiten näher kennenzulernen.

Unsere nächsten Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Wer sind wir?

Die Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft besinnen sich immer wieder auf die Quellen christlichen Redens und Handelns und gestalten in diesem Sinne ihre Lebensführung. Dazu brauchen sie das biblische Zeugnis, die geistliche Gemeinschaft, die Gemeinde vor Ort und das Gebet:

Unser Gott ist der Retter der Armen.

Wir möchten eine besondere Liebe für die Menschen entwickeln, die entrechtet und an den Rand der Gesellschaft gedrängt sind und die keinen Einfluss haben.

Unser Gott hat Mitgefühl mit allem Leben.

Mitgefühl fängt mit Zuhören an. Wir möchten zuhören, uns in die Situation anderer Menschen hineinversetzen und eine Zeit lang ihren Weg mitgehen.

Unser Gott ist Friedensstifter.

Jesus sagt: „Liebe deine Feinde, tu denen Gutes, die dich hassen, segne die, die dich fluchen und bete für die, die dich misshandeln.“ Wir möchten Jesu Worte annehmen und um seine Hilfe bitten beim Umgang mit unseren Gegnern.

Unser Gott ist gerecht.

Wir möchten uns für soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft einsetzen und nicht in persönlicher Betroffenheit verharren.

Unser Gott gönnt uns Menschen Ruhe.

Wir möchten uns Zeit für Gott nehmen, Zeit zum Schweigen und Zeit zu Meditation und Gebet. Lebensenergie, Geduld, Vertrauen und Hoffnung können daraus erwachsen.

Unser Gott geht den ersten Schritt auf die Menschen zu.

Wir möchten da, wo es ausweglos ist, wo sich niemand traut zu sprechen und zu helfen, wo Menschen in Konflikten gefangen sind, Trennendes ansprechen und aus Konflikten heraus helfen.

Unser Gott führt und fordert uns.

Wir möchten uns von Gott leiten lassen und verantwortlich leben und andere Menschen befähigen, für sich und ihr Tun Verantwortung zu übernehmen.

Unser Gott baut Zerstörtes wieder auf.

Wir möchten mithelfen, verstörten Seelen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen heilsame Erfahrungen aufzuzeigen. Wir möchten Menschen befähigen, Wege aus Vereinzelung, Verzweiflung und Lieblosigkeit zu finden.

Unser Gott vergibt und erlöst.

Wir möchten Schuld erkennen können, unsere persönliche Schuld und die der Christenheit. Wir möchten Gott und unsere Mitmenschen um Vergebung bitten und selbst vergeben können.

Gemeinschaftsleben

Jeder, der einen geistlichen und diakonischen Ort sucht, ist willkommen. Bei uns findet man eine „Zurüstung“ für die beruflichen und geistlichen Anforderungen, die sich im Alltag stellen. In unseren regelmäßigen Zusammenkünften erfahren die Geschwister drei Dimensionen der Verbundenheit:

  • Verbundenheit mit Gott und dem christlichen Glauben: durch Andachten, Gottesdienste, Bibelarbeit, Fürbitte - Gebete, in der Auseinandersetzung mit theologisch-diakonischen Fragestellungen.
  • Verbundenheit untereinander.
  • Verbundenheit im Dienst: durch kollegiale Beratung bestärkt und kritisch-konstruktiv reflektiert.
Weiterbildungen

Es gibt Weiterbildungsangebote in theologischer, beruflicher und ethischer Fachorientierung. Die Diakonische Gemeinschaft trifft sich außerdem zu Konventen in den jeweiligen Bundesländern. Dann werden theologische und diakonische Themen diskutiert und Gemeinschaft erfahrbar gemacht. Darüber hinaus finden „Rüstzeiten“ für alle unterschiedlichen Arbeits- und Altersgruppen statt.

Jedes Jahr im Oktober versammeln sich alle Geschwister für vier Tage zum Diakonischen Gemeinschaftstag in Neinstedt.

Heute sind rund 300 Männer und Frauen als Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft tätig. Wir wirken in ganz Deutschland und sind zugleich in der Welt verankert. So leben weitere Geschwister derzeit in Tansania, Österreich und Rumänien.

Aktuelle Angebote

Eine Übersicht über alle fachlichen sowie theologisch-diakonischen Fortbildungen des Diakonie-Kollegs Lindenhof finden Sie hier.

Aktuelle Veranstaltungen im Jahr 2016:

Angebote zu Rüstzeiten und ähnlichem werden hier veröffentlicht.

Stellenangebote

Leitung der Diakonischen Gemeinschaft

Ältestenrat

Auf dem Gemeinschaftstag 2014 wurden folgende sechs Geschwister in den Ältestenrat gewählt:

  • Bruder Christoph Maercker – Mitglied seit 2004; Diakon & Krankenpfleger, Erfurt

  • Bruder Ronald Michalk – Mitglied seit 1983; Diakon & Heilerziehungspfleger, Neinstedt

  • Bruder  Wolfgang Oswald – Mitglied seit 1989 Diakon & Altenpfleger , Seelsorger, Neinstedt

  • Bruder Erik Schütz – Mitglied seit 2007, Diakon & Krankenpfleger in Ausbildung,  Schülersprecher, Berlin
  • Schwester Annett Tiebe, Mitglied seit 2007, Diakonin & Sozialarbeiterin, Gemeindepädagogin, Elbingerode

  • Schwester Ingrid Warweg – Mitglied seit 2006, Heilerziehungspflgerin, Reabilitationspädagogin , Neinstedt

  • Bruder Michael Weide – Mitglied seit 2011 Diakon & Gemeindepädagoge (FH), Neinstedt

 

Des Weiteren sind Mitglieder des Ältestenrates:

  • Schwester Natalie Gaitzsch -  Älteste der Diakonischen Gemeinschaft

  • Dietrich Bredthauer -  Vorsteher der Evangelischen Stiftung Neinstedt

 

Konventsleiter
  • Berlinkonvent: Bruder Bernd Michael

  • Harzkonvent: Geschwister Hans Martin Wehrhold, Matthias Andrae, Christian Eggert

  • Thüringenkonvent: Christan Holtz, Bernhard Altenfelder, Anke Peter Hinz, Fritz Lohse

  • Sachsenkonvent: Geschwister Torsten Otto, Achim Wendt

  • Reinebergkonvent: Bruder Klaus Beyer

  • Mecklenburgkonvent: Geschwister Bernd Lippert, Maria Lippert, Rene Borowski

Älteste der Diakonischen Gemeinschaft

Schwester Natalie Gaitzsch

  • Mitglied seit 2008

  • Ausbildung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin, Löbau (1996-1999)

  • Ausbildung zur Diakonin, Neinstedt (2005 -2007)

  • Bachelorstudium der Sozialen Arbeit (B.A.) Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin (2007- 2011)

  • Masterstudium der Gerontologie Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, (2011 – 2013)

  • Unterschiedliche Arbeitserfahrungen als Sozialarbeiterin in Frankreich, Irland, England, Israel sowie Altenpflegeheim und Siemens.

  • Villigststipendatin


    Seit 2013 Älteste der Diakonischen Gemeinschaft

Ordnung der Diakonischen Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs Neinstedt

Ordnung zum Download als PDF -Stand 2015 -

Ordnung_DG_2016.pdf (189,5 KiB)
Präambel: Quellen gemeinsamen Lebens

Der Lindenhof der Evangelischen Stiftung Neinstedt wurde 1850 als Knaben-Rettungs- und Brüderanstalt auf dem Lindenhof unter den Leitspruch: „Wir haben einen Gott, der da hilft und den Herrn, der vom Tode errettet.“ – Psalm 68,21- gegründet.

Seitdem hat sich unter Gottes Segen eine Diakonische Gemeinschaft von Diakonen, Diakoninnen, diakonischen Mitarbeitern und von ehrenamtlichen sowie hauptamtlich Tätigen in Kirche, Diakonie und Gesellschaft entwickelt, die als Brüder und Schwestern füreinander seelsorgerlich einstehen möchten und mit ihrem Reden und Handeln das Evangelium von Jesus Christus bezeugen wollen.

Dabei fühlen sie sich Menschen in Notsituationen in besonderer Weise verpflichtet:

  • Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen;
  • Menschen, die nach Seelsorge und Beratung suchen;
  • Kindern, Jugendlichen, Familien und älteren Menschen, die nach neuen Formen von Gemeinschaft suchen.

Die Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft besinnen sich immer wieder auf die Quellen christlichen Redens und Handelns und gestalten in diesem Sinne ihre Lebensführung. Dazu brauchen sie das biblische Zeugnis, die geistliche Gemeinschaft, die Gemeinde vor Ort und das Gebet:

Unser Gott ist der Retter der Armen. Wir möchten eine besondere Liebe für die Menschen entwickeln, die entrechtet und an den Rand der Gesellschaft  gedrängt sind und keinen Einfluss haben.

Unser Gott hat Mitgefühl mit allem Leben. Mitgefühl fängt mit Zuhören an. Wir möchten zuhören, uns in die Situation anderer Menschen hineinversetzen und eine Zeit lang ihren Weg mitgehen.

Unser Gott ist Friedensstifter. Jesus sagt: „Liebe deine Feinde, tu denen Gutes, die dich hassen, segne die, die dich fluchen und bete für die, die dich misshandeln.“ Wir möchten Jesu Worte annehmen und um seine Hilfe bitten beim Umgang mit unseren Gegnern.

Unser Gott ist gerecht. Wir möchten uns für soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft einsetzen und nicht in persönlicher Betroffenheit verharren.

Unser Gott gönnt uns Menschen Ruhe. Wir möchten uns Zeit für Gott nehmen, Zeit zum Schweigen und Zeit zu Meditation und Gebet. Lebensenergie, Geduld, Vertrauen und Hoffnung können uns daraus erwachsen.

Unser Gott geht den ersten Schritt auf die Menschen zu. Wir möchten da, wo es ausweglos ist, wo sich niemand traut, zu sprechen und zu helfen, wo Menschen in Konflikten gefangen sind, Trennendes ansprechen und aus Konflikten heraus helfen.

Unser Gott führt und fordert uns. Wir möchten uns von Gott leiten lassen und verantwortlich leben und andere Menschen befähigen, für sich und ihr Tun Verantwortung zu übernehmen.

Unser Gott baut Zerstörtes wieder auf. Wir möchten mithelfen, verstörten Seelen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen heilsame Erfahrungen aufzuzeigen. Wir möchten Menschen befähigen, Wege aus Vereinzelung, Verzweiflung und Lieblosigkeit zu finden.

Unser Gott vergibt und erlöst. Wir möchten Schuld erkennen können, unsere persönliche Schuld und die der Christenheit. Wir möchten Gott und unsere Mitmenschen um Vergebung bitten und selbst vergeben können.

Die Diakonische Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs Neinstedt ist eine Gemeinschaft von Christen, die in ihrem Leben und Arbeiten ehrenamtlich oder beruflich, missionarisch-diakonisch im Sinne dieser Präambel im gesellschaftlichen Umfeld und im Diakonat der Kirche tätig sind. Sie gibt sich diese Ordnung als Hilfe für ihren Dienst und ihr geschwisterliches Leben.

1. Bestimmung der Diakonischen Gemeinschaft

1.1. Die Diakonische Gemeinschaft ist gemäß dem Stifterwillen originärer Teil der Evangelischen Stiftung Neinstedt. Die statutengemäße Bestimmung besteht in der Ausbildung evangelischer Diakone und Diakoninnen sowie in der geschichtlichen Weiterführung der diakonischen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

1.2. Die Diakonische Gemeinschaft ist sich ihrer Bedeutung für die Arbeit der Evangelischen Stiftung Neinstedt bewusst. Durch die Ausrichtung des Dienstes ihrer Mitglieder in und außerhalb Neinstedt erklären sie sich solidarisch mit dem Anliegen der Stiftung. Sie tragen die Stiftungsarbeit in vielfältiger Weise mit.

1.3. Sie begleiten von ihrem Horizont des Diakonates her reflexiv, konstruktiv und kritisch die Prozesse in der Stiftung und wissen sich in besonderer Weise verantwortlich für das geistlich-diakonische Profil der Stiftung.

1.4. Die Diakonische Gemeinschaft ist sich darüber hinaus ihrer Verantwortung für das Kuratorium und den Vorstand der Evangelischen Stiftung Neinstedt bewusst und begleitet aktiv die Arbeit dieser Gremien.

2. Sitz der Diakonischen Gemeinschaft

Als Sitz und Geschäftsstelle sowie zentrale Begegnungsstätte der Diakonischen Gemeinschaft dient das Brüderhaus auf dem Lindenhof der Evangelischen Stiftung Neinstedt.

3. Mitgliedschaften der Diakonischen Gemeinschaften

Die Diakonische Gemeinschaft ist Mitglied im Verband Evangelischer  Diakonen-Diakoninnen- und Diakonatsgemeinschaften in Deutschland e.V. (VEDD), sowie in der anerkannten Gemeinschaft und Bildungsstätte der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland.

4. Aufgaben der Diakonischen Gemeinschaft

4.1. Die Diakonische Gemeinschaft bezieht und erfüllt ihre Aufgaben gemäß des Stifterwillens und der Satzung der Evangelischen Stiftung Absatz 1. dieser Ordnung und §4 der Satzung der Evangelischen Stiftung.

4.2. Gleichzeitig möchte sie gemeinschaftliches und geistliches Leben erfahrbar machen. Mit den Bewohnern des Brüderhauses sowie Mitarbeitern der Stiftung, anderen Interessenten und Teilnehmern diakonischer Bildung werden Wege des gemeinschaftlichen Lebens gesucht und praktiziert.

4.3. Die Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft erfahren in ihren Zusammenkünften und Begegnungen drei Dimensionen der Verbundenheit:

  • Verbundenheit mit Gott und dem christlichen Glauben
  • Verbundenheit untereinander
  • Verbundenheit im Dienst. Dies ist erkennbar in:
  • der geistlichen Zurüstung
  • der lebensbiographischen Begleitung in Beruf und persönlichem Leben
  • den Fort- und Weiterbildungsangeboten in theologischer, berufs- und ethischer Fachorientierung
  • der Gemeinschaftsangebote im Sinne von Stärkung, Zuspruch und konstruktiv-kritischer Reflexion ihrer Dienst- und Lebenswege.
5. Mitgliedschaft in der Diakonischen Gemeinschaft

5.1. Mitglieder der DG können werden:

  • natürliche Personen, die Mitglied einer Kirche der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland“ sind und
  • ehrenamtlich oder beruflich im missionarisch-diakonischen Dienst der Kirche, ihrer Diakonie und in der Gesellschaft stehen und
  • gemeinschaftliches und geistliches Leben im Sinne der Aufgaben der Gemeinschaft mitgestalten und
  • die die in der Präambel beschriebenen Quellen des gemeinsamen Lebens sowie die Ordnung der Diakonischen Gemeinschaft und der Evangelischen Stiftung annehmen und mittragen.

Mitarbeitern der Stiftung und Teilnehmern von diakonischer Aus-, Fort- und Weiterbildung wird die Mitgliedschaft in der Diakonischen Gemeinschaft angeboten.

5.2. Familienmitglieder  

Für das geschwisterliche Leben in der Diakonischen Gemeinschaft und dem missionarisch-diakonischen Dienst ist das Verständnis der Familien der Mitglieder von besonderer Wichtigkeit. Darum sind die Familienmitglieder eingeladen, am Leben der Diakonischen Gemeinschaft teilzunehmen. Für die Witwen und Witwer ihrer Mitglieder weiß sich die Diakonische Gemeinschaft besonders verantwortlich.

5.3. Aufnahme

Auf schriftlichen Antrag entscheidet der Ältestenrat über die Aufnahme in die Diakonische Gemeinschaft. Der Aufnahme gehen geistliche Vorbereitungszeiten sowie Teilnahme am gemeinschaftlichen Leben voraus. Die Aufnahme in die Diakonische Gemeinschaft erfolgt durch den Ältestenrat und wird im Rahmen der Brüder- und Schwesterntage vollzogen. Für das Hineinwachsen in die Diakonische Gemeinschaft sind alle Mitglieder mitverantwortlich.

5.4. Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

5.5. Austritt

Ein Austritt aus der Diakonischen Gemeinschaft ist dem Ältestenrat schriftlich anzuzeigen. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Rechte und Pflichten gegenüber der Diakonischen Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs Neinstedt. Anteile von gezahlten Beiträgen werden nicht rückerstattet. Bis dahin nicht geleistete Beiträge sind nachzuzahlen.

5.6. Ausschluss

Mitglieder können von der Diakonischen Gemeinschaft der Schwestern und Brüder ausgeschlossen werden, wenn:

  • sie in gravierender Weise gegen die Ordnung verstoßen
  • Beiträge nicht entrichten.

Ein Ausschluss wird im Ältestenrat bearbeitet, wenn ein Mitglied der Diakonischen Gemeinschaft dieses beantragt. Der Ältestenrat berät diesen Antrag mit dem Beantrager und mit dem jeweils Betroffenen. Der Betroffene kann eine Person des Vertrauens hinzuziehen. Der Ältestenrat entscheidet mit einer 2/3 Mehrheit über den Ausschluss. Nach Austritt oder Ausschluss ist eine Wiederaufnahme nach zwei Jahren möglich.

5.7. Spendenbeitrag  

Um die Erfüllung von Aufgaben der Diakonischen Gemeinschaft zu ermöglichen, ist jedes Mitglied zu einem finanziellen Spendenbeitrag verpflichtet. Die Höhe des Beitrages liegt bei 2% des monatlichen Bruttoeinkommens bzw. bei 2% der monatlichen Rente eines jeden Mitgliedes.

5.8. Unterstützung

Die Diakonische Gemeinschaft bildet für ihre Mitglieder einen Unterstützungsfonds für Problemsituationen. Diese können dem Ältestenrat oder den Konventsleitern angezeigt werden und werden im Ältestenrat abschließend behandelt.

6. Die Versammlung der Diakonischen Gemeinschaft

Die Diakonische Gemeinschaft lebt von den Begegnungen untereinander. Gelegenheiten dazu sind: der Brüder- und Schwesterntag, die Konvente, Rüstzeiten und gegenseitige Besuche.

6.1. Der Brüder- und Schwesterntag

ist die Hauptversammlung der Diakonischen Gemeinschaft und findet jährlich statt. Er schließt die Mitglieder im Geist des Evangeliums zusammen. Unter einem Hauptthema werden Referate und Bibelarbeiten gehalten und Aussprachen durchgeführt. Wesentliche Bestandteile sind die Feier des Heiligen Abendmahls, die Aufnahme von Schwestern und Brüdern in die Diakonische Gemeinschaft und das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder. Während des Brüder- und Schwesterntages werden Angelegenheiten der Diakonischen Gemeinschaft beraten und entschieden sowie nötige Wahlen
durchgeführt.

Grundsatzentscheidungen des Lebens der Diakonischen Gemeinschaft kann nur der Brüder- und Schwesterntag treffen.

Ein außerordentlicher Brüder- und Schwesterntag muss durchgeführt werden, wenn mindestens 30 Mitglieder dies unter Angabe der Gründe beim Ältestenrat beantragen.

Näheres für die Durchführung des Brüder- und Schwesterntages wird durch eine Geschäftsordnung geregelt.

6.2. Konvente, ihre Arbeitsweise und Aufgaben

6.2.1 Aufgaben
In den Konventen versammeln sich Schwestern und Brüder, die sich ideell oder räumlich einer Region zugehörig fühlen. Die Konvente dienen der geistlichen Zurüstung durch Gottes Wort sowie der Stärkung der Diakonischen Gemeinschaft.

6.2.2. Die Arbeitsweise
Konvente finden mindestens einmal im Jahr statt und beschäftigen sich mit Gottes Wort durch Andacht oder Bibelarbeit sowie theologischen, sozialen und /oder politischen Themen. Darüber hinaus beraten sie Entwicklungen der Diakonischen Gemeinschaft und können Impulse sowie Anträge an den Ältestenrat richten. Somit bilden Konvente eine geistliche und diakonische Grundlage der Schwestern und Brüder vor Ort.  
Jeder Konvent wählt dazu einen Konventsleiter sowie einen Stellvertreter als verantwortliche Leitung, dabei sind Konventsleiterteams sind zulässig. Die Amtsperiode ist auf 5 Jahre begrenzt, eine Wiederwahl ist möglich.
Aufgaben der Konventsleiter sind wie folgt zu benennen:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Konvente
  • Information zur Konventsarbeit an den Ältestenrat
  • Teilnahme an Ältestenratssitzung mit Konventsleitern

Jedes Mitglied muss bei Wohnungswechsel den zuständigen Konventsleiter informieren.

6.3. Weitere Formen des gemeinschaftlichen Lebens

Den Mitgliedern der Diakonischen Gemeinschaft und ihren Familien werden darüberhinaus weitere verschiedene Angebote zur Förderung der Gemeinschaft, zur geistlichen Zurüstung, sowie zur theologisch-diakonischen wie fachlichen Fortbildung, zur kollegialen Beratung sowie zur Erholung angeboten wie z.B.: die Frauentage der Diakonischen Gemeinschaft, Freizeiten, Rüstzeiten. Dazu wird mind. 8 Wochen vor Beginn schriftlich eingeladen.

7. Leitung der Diakonischen Gemeinschaft

Die Leitung der Diakonischen Gemeinschaft wird vom dem/ der Ältesten und dem Ältestenrat wahrgenommen. Zur gemeinsamen Verantwortung gehören vor allem die geistlichen und seelsorgerlichen Belange der Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft.

7.1. Die/Der Älteste

Die/Der Älteste ist dienstrechtlich dem Vorstand (theologisch/diakonisch) unterstellt und arbeitet geschäftsführend für den Ältestenrat. Dabei trägt die/der Älteste die Budget- und Konzeptverantwortung der Diakonischen Gemeinschaft.
Sie/Er hält die Verbindung zur Evangelischen Stiftung Neinstedt und ist beratendes Mitglied des Kuratoriums. Sie/Er trägt vor allem die Verantwortung für die seelsorgerliche Begleitung und die sozialen Belange der Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft und ihrer Familien. Die/Der Älteste unterstützt in besonderem Maße den missionarisch-diakonischen Dienst durch Besuche und Beratungstätigkeit. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre, die Wahl erfolgt auf dem Brüder- und Schwesterntag. Wiederwahl ist zulässig.

7.2. Der Ältestenrat

Der Ältestenrat befasst sich mit allen Fragen der Gemeinschaft und trifft Entscheidungen, soweit sie nicht dem Brüder- und Schwesterntag vorbehalten sind. Er wird von der/ dem Ältesten geleitet. Bei dessen Verhinderung tritt der Vorstand (theologisch/diakonisch) ein.

Der Ältestenrat macht Vorschläge an den Vorstand für die Berufung von Schwestern und Brüdern in das Kuratorium der Evangelischen Stiftung Neinstedt.

Dem Ältestenrat gehören stimmberechtigt an:

  • der Vorstand (theologisch/diakonisch)
  • die/der Älteste
  • sechs vom Brüder- und Schwesterntag für vier Jahre gewählte Mitglieder der Diakonischen Gemeinschaft
  • falls vorhanden ein Schülersprecher.

Die Wahl des Ältestenrates wird durch die Wahlordnung der Diakonischen Gemeinschaft Ältestenwahl/Ältestenratswahl geregelt, die vom Brüder- und Schwesterntag zu verabschieden ist.

Der Ältestenrat fasst Beschlüsse in einer einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder und ist beschlussfähig, wenn einschließlich des Sitzungsleiters mindestens fünf Mitglieder anwesend sind.

Zur Regelung seiner Arbeit gibt sich der Ältestenrat eine Geschäftsordnung.

7.3. Der Vorstand

Der Vorstand (theologisch/diakonisch) der Evangelischen Stiftung Neinstedt sorgt für eine enge Verbindung zwischen der Diakonischen Gemeinschaft und den anderen Arbeitszweigen der Evangelischen Stiftung Neinstedt. Für die Dauer des Amtes ist der Vorstand (theologisch/diakonisch) Mitglied der Diakonischen Gemeinschaft und geborenes Mitglied des Ältestenrates.

8. Auflösung der Diakonischen Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs Neinstedt

Die Auflösung der Diakonischen Gemeinschaft kann nur durch das Kuratorium der Evangelischen Stiftung Neinstedt vorgenommen werden.

9. Sprachliche Gleichstellung

Alle Personen- und Dienstbezeichnungen in dieser Ordnung gelten gleichermaßen für Frauen und Männer.

10. Schlussbestimmungen

Diese Ordnung wurde vom Brüder- und Schwesterntag (10. Oktober 2015) beschlossen und durch das Kuratorium der Evangelischen Stiftung Neinstedt am 11.12.2015 genehmigt. Sie tritt mit der Genehmigung in Kraft und hebt die Ordnung der Diakonischen Gemeinschaft vom 16.05.2006 auf. Änderungen dieser Ordnung können nur vom Brüder- und Schwesterntag mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden und bedürfen der Anhörung im Vorstand und der Genehmigung des Kuratoriums.

Bestehende Ordnungen, Regelungen und satzungsgemäße Zuständigkeiten von Vorstand und Kuratorium bleiben unberührt.

Der VEDD

Der VEDD ist...

Im "Verband Evangelischer Diakonen-, Diakoninnen und Diakonatsgemeinschaften in Deutschland e.V." – VEDD - sind 22 Gemeinschaften organisiert.

Diakoninnen, Diakone und Mitarbeitende im Diakonat, die diesen Gemeinschaften angehören, verwirklichen und gestalten als Einzelne und als ‚Gemeinschaften‘ den sozialen Auftrag der Kirche, den Diakonat, indem sie theologische und sozial-fachliche Kompetenzen im beruflichen Vollzug des kirchlichen Amtes verbinden.

Der VEDD setzt sich dafür ein ...
  • die inhaltliche Bedeutung Diakonischer Gemeinschaften für Kirche und Diakonie transparent zu machen und zu stärken
  • die Mitgliedsgemeinschaften zu stärken Diakone, Diakoninnen und Mitarbeitende im Diakonat in einem verbindlichen Verständnis ihres Auftrags und in ihrer dauerhaften Ausübung zu bilden, begleiten und zu vergewissern.
  • die Profession – ‚doppelte Qualifikation‘ - von Diakoninnen, Diakonen und Mitarbeitenden im Diakonat als in der Kirche Handelnde zu sichern und weiter zu entwickeln
Der Verband vertritt ...

... die Interessen von 22 Gemeinschaften und Ausbildungsstätten gegenüber der Evangelischen Kirche (EKD) und dem Diakonischen Werk (DW-EKD). Die Internet-Seiten des VEDD geben einen Überblick über die Geschichte, dieSatzung und die Struktur des Verbandes. Darüber hinaus werden aktuelle Referate, Aufsätze, Positionspapiere, Publikationen zur Berufspolitik, zur Diakonats-Diskussion und berufsbiographischen Begleitung präsentiert. Außerdem finden Sie  Matrialien zur vertiefenden Lektüre.

Bei Interesse bitte hier weiterlesen: www.vedd.de

 

Kontakt

Natalie Gaitzsch
Natalie Gaitzsch

Haben wir Ihr Interesse geweckt für einen Ort, an dem Sie geistliche und berufliche Reflektion und Gemeinschaft erfahren wollen, dann kontaktieren Sie mich bitte:

Natalie Gaitzsch
Lindenstr. 3
06502 Thale OT Neinstedt
Tel. 03947 99132

Email natalie.gaitzsch@neinstedt.de