Behandlungsbereiche

Ambulante Behandlung

Beratungsgespräch zur Behandlung

Eine ambulante Behandlung ist in unserer Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) möglich. Die Ambulanz ist ein eigenständiger Bereich unseres Krankenhauses. Sie behandelt Patienten, die aufgrund der Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung einer besonderen Versorgung bedürfen. Durch sie soll eine kontinuierliche Betreuung der Patienten vor- und nachstationär von denselben Ärzten und Therapeuten gewährleistet werden.

In unserer Ambulanz behandeln wir Patienten mit komplexen psychischen Störungen. Dazu können gehören:

  • Schizophrenie
  • Depression
  • Angststörungen/Panikstörung
  • Schwere psychosomatische Störungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Suchterkrankungen
  • Essstörungen bei anderweitig bestehender psychischer Störung
  • Psychische Störungen nach Kopf- und Hirnverletzung
  • Psychische Störungen im Zusammenhang mit einer Demenz
  • Verhaltensstörungen bei geistig behinderten Menschen

Wir behandeln allerdings keine neurologische Krankheitsbilder.

Wo sind wir zu finden?

Die Ambulanz befindet sich im Lukashaus, neben dem Fachkrankenhaus.

Mehrfach wöchentlich sind hier zwei Fachärzte nach vorheriger Terminvereinbarung für die Patienten da. Innerhalb eines Teams aus Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern und Ergo- und/oder Physiotherapeuten behandeln wir unsere Patienten nach einem individuellen Therapieplan.

Welche Behandlungsangebote wir im einzelnen zur Verfügung stellen, planen wir mit dem Patienten gemeinsam. Dabei kooperieren wir mit weiteren psychosozialen Einrichtungen und beraten bei Bedarf über weiterführende Therapieangebote.

Für alle Behandlungen benötigen wir die Überweisung durch den niedergelassenen Arzt einmal im jeweiligen Quartal des Jahres.
Die Behandlungskosten werden durch die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen übernommen.

Telefonverbindung

Ambulante Anmeldung
Telefon 03947 99 350

Stationäre Behandlung

Eine stationäre Behandlung ist sinnvoll, wenn der Patient in einem geschützten Rahmen Entlastung von Ansprüchen und Konflikten des Alltags benötigt. Alle Erkrankungen, die ambulant oder tagesklinisch Berücksichtigung finden, können in unserem Fachkrankenhaus auch stationär behandelt werden.

Eine stationäre Aufnahme erfolgt in der Regel geplant nach Einweisung durch den Haus- oder Facharzt bzw. die psychiatrische Institutsambulanz.

Jedoch nicht möglich ist die stationäre Behandlung, wenn infolge aggressiven Selbst- oder Fremdverhaltens oder bei fehlender Behandlungsbereitschaft eine geschlossene Zwangsbehandlung nach richterlichem Beschluss stattfinden muss.

 

Telefonverbindung

Reguläre stationäre Anmeldung (Montag bis Freitag zwischen 7.30 -13.30 Uhr)
Telefon 03947/ 99 309

In dringlichen Fällen (außerhalb der regulären Zeiten)
Telefon 03947/ 99 300

Tagesklink

Die Tagesklinik bildet die Brücke zwischen dem stationären Aufenthalt im Krankenhaus und dem ambulanten Besuch bei einem niedergelassenen Arzt.

Die tagesklinische Behandlung ist sinnvoll, wenn eine ambulante Versorgung nicht ausreicht und eine vollstationäre Therapie noch nicht oder nicht mehr notwendig ist. Entscheidend für die Aufnahme ist die Behandlungsbedürftigkeit, das Einverständnis sowie die ausreichende Motivation und Absprachefähigkeit des Patienten.

Unsere Patienten verweilen von Montag bis Freitag jeweils von 7.30 - 15.30 Uhr in unserer Tagesklinik. Sie sind während dieser Zeit in ein individuell auf sie abgestimmtes Therapieprogramm eingebunden, ohne auf ihr gewohntes Umfeld verzichten zu müssen. Mit der Behandlung wird direkt an die alltäglichen Probleme angeknüpft. Wir wollen erreichen, dass die Patienten möglichst schnell wieder selbstständig und handlungsfähig sind.

Aufnahme finden Patienten mit allen bedeutsamen psychischen Störungsbildern wie z.B.

  • Depressionen
  • Anpassungsstörungen bei psychosozialer Konfliktlage
  • Belastungsreaktionen nach traumatisierenden Ereignissen
  • Angststörung
  • Panikstörung
  • Essstörung infolge anderweitiger psychischer Konfliktsituation
  • Emotionale und Verhaltensstörungen infolge hirnorganischer Störung
  • Suchterkrankungen nach längerfristiger Abstinenz

Nicht für jede Erkrankung ist jedoch die Tagesklinik die richtige Behandlungsform. Für Patienten zur Entgiftung von Süchten oder bei starken Erregungszuständen  ist die stationäre Behandlung die bessere Alternative.

Jeder niedergelassene Arzt kann in die Tagesklinik einweisen.

Telefonverbindung

Tagesklinische Anmeldung Montag bis Freitag zwischen 7.30 bis 13.30 Uhr
Telefon 03947/ 99 308